Countrygottesdienst im Chrebsbachsaal - Das Interview!

Bild wird geladen...
Ein Experiment sollte es sein, der Countrygottesdienst der reformierten Kirchgemeinde und der FEG Seuzach. Live-Countrygospel mit „Online“ aus dem Zürcher Oberland, prominente Moderation mit Radiomann Peter Schnyder, Gedankenanstösse von Pfarrer Dani Brun und Line-Dance-Gruppen aus Seuzach und Neftenbach. So sollte ein breites Publikum angesprochen werden. Und der Aufwand hat sich gelohnt! Der Saal war voll besetzt und die Stimmung im Gottesdienst und beim Apéro ausgezeichnet.
Peter Müller,


reformiert regional hat 3 Gäste zum Interview gebeten:
Wie habt ihr den Anlass empfunden?
- Es war genial. Die Band hat die Emotionen voll rübergebracht. Und erst die gehaltvollen Songtexte! Evangelium pur!
- Na ja, ich war von der Musik auch ganz begeistert. Wenn ich so mit geschlossenen Augen vor mich hin schwelgte, konnte ich mich fast nicht auf die Textstellen konzentrieren und Englisch kann ich halt auch nicht sooo gut. Wenn jemand ein paar Kernaussagen nochmals aufgenommen hätte...
- Der Moderator hat locker durch den Abend geführt. Es war nicht so steif, wie sonst im Gottesdienst. Die Musik und der Line-Dance waren toll. Warum aber wurden die Besucher nie miteinbezogen? Ich hätte doch gerne manchmal mitgesungen oder mitgebetet. Wir konnten ja noch weniger machen als im sogenannt langweiligen Sonntagsgottesdienst.
Was sagt ihr zur Predigt?
- Das war doch keine Predigt! Das war ein Vortrag über die Situation der Landeskirche.
Die Lösungsansätze waren gut, die Kirche braucht neue Formen. Aber der Sonntagsgottesdienst sollte nicht so schlecht gemacht werden. Es würde noch manch einem guttun, sich am Sonntagmorgen eine Besinnungszeit zu gönnen.
- Dani Brun hat doch völlig recht. Ich bin begeistert, dass jemand das so klar sagt: Wenn wir mehr Leute ansprechen wollen braucht es neue Formen. Die Kirche muss neu reformiert werden, sie darf aber die Botschaft nicht verwässern.
- Neue Formen brauchen aber auch eine neue Sprache. Ich kann mit einigen frommen
Ausdrücken in den Songtexten gar nichts anfangen. Redet doch so, dass ich es auch verstehe.
Soll es weitergehen? Würdet ihr wiederkommen?
- Auf alle Fälle! Die Richtung stimmt. In diesem Rahmen fühl ich mich wohl.
- Musik ist immer gut! Ich wünsch mir aber ansprechende Inputs .
- Ich glaub schon. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich auch meine Kumpels dazu überreden könnte.
Danke für eure spannenden Antworten.

Für reformiert.regional: Peter Müller

Country-Gottesdienst vom 10.11.19
21.11.2019
8 Bilder