Schutzkonzept für die Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal

Bild wird geladen...
Die Kirchenpflege Seuzach-Thurtal hat auf der Basis der neuen Weisungen des Bundes vom 27. Mai, der kantonalen Gesundheitsdirektion und der Landeskirche die Schutzkonzepte für die unterschiedlichen Bereiche (Kinder und Jugend, Gemeinschaft mit und ohne Konsumation, Gottesdienste etc.) konkretisiert und entsprechende Massnahmen festgelegt.
Cornelia Sprenger,
• Es dürfen sich nur so viele Personen in unseren Gebäuden aufhalten, dass die Distanzregeln eingehalten werden können. Lediglich die Kontaktdaten der Teilnehmenden aufzunehmen, reicht nicht aus. Die maximal zulässige Teilnehmenden-Zahl pro Gebäude ist bei den Gebäuden aufgehängt oder kann beim Sekretariat nachgefragt werden.

• Konsumation ist erlaubt. Kirchenkafis, Kafi-Treff, Apéros oder Mittagstisch dürfen durchgeführt werden. Es gilt jedoch auch hier die Platz- und Abstandsregeln einzuhalten: 2.25m2 pro Person und 1.5m Abstand zwischen den aufgestellten Tischen. Bei Konsumation sind zwingend die Kontaktdaten der Teilnehmenden zu erfassen.

Singen im Gottesdienst und im Elki-Singen: Mit der von der EKS veröffentlichten Verordnung vom 26. Juni ist das Singen im Gottesdienst möglich, wenn die Abstandsregeln eingehalten werden und der Raum gut belüftet werden kann. Wir empfehlen das Singen einer verringerten Liedanzahl und weniger Strophen. Die Gestaltung des Gemeindegesangs verantworten die jeweiligen Pfarrpersonen im Sinne der Verordnungen der EKS. Chorproben sind entsprechend handzuhaben.

• Ab 8. Juni können religionspädagogische Unterrichtseinheiten wie auch freiwillige Angebote für Kinder und Jugendliche (z.B. Fiire mit de Chliine oder Kolibri) wieder durchgeführt werden.

• Wo Kinder und Erwachsene zu den Teilnehmenden gehören, muss genügend Platz (2.25m2 pro Person) zur Verfügung stehen.

Dokumente