Retraite der Kirchenpflege Seuzach-Thurtal

Bild wird geladen...
Die Kirchenpflege hat am ersten Wochenende im September ihre jährliche Retraite durchgeführt. Die Zeit wurde für Diskussionen über die zukünftigen Ausrichtung der Kirchgemeinde genutzt.
Thomas Zeltner,


  • Die Arbeit der letzten 2 Jahre wurde von erschwerten Rahmenbedingungen begleitet. Nichts desto trotz, die Fusion wurde erfolgreich umgesetzt. Trotz Pandemie konnten bestehende kirchliche Angebote weitergeführt und neue eingeführt werden. Das kirchliche Leben funktioniert gut, das Pfarrteam ist mit einem reduzierten Gesamtpensum richtig aufgestellt, um das grosse Angebot umsetzen zu können.
  • Die neu geschaffenen Diakoniestellen sind – zusammen mit den Pfarrpersonen - erfolgreich und wirkungsvoll in die Gemeinde integriert.
  • Im Rahmen der Retraite hat die Kirchenpflege beschlossen, der nächsten Kirchgemeindeversammlung eine Reduktion der Anzahl Kirchenpfleger von 9 auf 7 vorzuschlagen. Die Erfahrungen der letzten 2 Jahre haben aufgezeigt, welche Themen relevant sind und wie sie strukturiert werden sollten.
  • Einige der bisherigen Kirchenpflegemitglieder haben aus unterschiedlichen persönlichen Gründen entschieden, sich für die nächste Legislatur nicht mehr zur Verfügung zu stellen. Wir werden auf engagierte Gemeindemitglieder zugehen und sie motivieren, sich für diese dankbare und wertvolle Behördenrolle zur Verfügung zu stellen. Wir sind natürlich sehr dankbar, wenn Interessierte sich direkt bei der » Kirchenpflegepräsidentin, Monika Frei, melden.