Rückblick 2. und 3. Klass-Unti-Lager

Bild wird geladen...
Vom 18. bis 22. Juli fand das zweite 2. und 3. Klass-Untilager mit 51 Kindern statt. Daneben unterstützten uns erwachsene Frauen und Männer bei der Begleitung während der Woche, versüssten unsere Z`Vieris oder bekochten uns am Donnerstag- und Freitagmittag. Auch 11 Jugendliche halfen die ganze Woche oder tageweise mit. Wir als Team möchten uns an dieser Stelle herzlich für den tatkräftig Einsatz von allen bedanken. Ohne euch hätte dieses Lager kaum mit so vielen Kindern stattfinden können!
Jessica Imhof,
Während einer Woche haben die Kinder auf spielerische und interaktive Art Geschichten aus der Bibel kennengelernt. Die Geschichte der zwei Baumeister, die Vielfalt Gottes Charakters und die Einzigartigkeit jedes Menschen bildeten den Inhalt des ersten Tages. Die Besichtigung der Kirchen, die kirchlichen Feste und die Themen „Beerdigung“ und „Hochzeit“ waren Inhalte am Dienstag - zum Abschluss durfte jedes Kind einen Hochzeitsballon mit Karte steigen lassen – sicherlich ein Highlight. Am Mittwoch ging es dann mit der Geschichte von Abraham und Sara begleitet durch Alpakas in den Wald. Am gleichen Tag lernten wir die Geschichte von Moses kennen, die Plagen und den Auszug aus Ägypten. Mit allen Sinnen, Geländespielen, Bastelarbeiten oder spannenden Theatern konnten die Kinder die vielen biblischen Geschichten auf verschiedenste Weise vertiefen. Mit einem Weihnachtsfest ohne das ganze Brimborium von Geschenken und Weihnachtsstress lernten die Kinder voller Freude die eigentliche Botschaft «Jesus, der Retter ist auf die Welt gekommen» kennen. Natürlich war die Weihnachtsschokolade für die Kinder ebenso grossartig wie der eigentliche Weihnachtszauber und das Warten im Advent. Auch Oma Helene begrüsste die Kinder per Video-Botschaft und erzählte von ihren gegenwärtigen Erlebnissen in Australien. Daneben begleitete uns während des ganzen Lagers das humorvolle und etwas freche Dromedar Dora. So endete der Freitagmorgen mit dem Thema «Die Pracht der Schöpfung geniessen und aus Freude zur Schöpfung achtsam mit ihren Ressourcen umgehen».

Am Freitagnachmittag am Abschlussgottesdienst durften die Kinder ihren Eltern alle fünf Tage vorstellen und zeigen, was sie alles erlebt hatten. Mit einer Fotoshow konnten die Eindrücke vertieft werden. Pfarrer Christoph Waldmeier begleitete den Gottesdienst und redete mit Jessica Imhof über die Geschichte der beiden Baumeister, die Jesus erzählte. So baute der eine sein Haus auf Felsen und der andere auf Sand. Ein grosser Felsen stand auf der Bühne und verbildlichte die Tragfähigkeit und Stabilität als Christoph Waldmeier und Jessica Imhof auf den Felsen kletterten. Gleichzeitig hielt auch das Haus auf dem Felsen, als es zu stürmen begann. Das Gleichnis möchte zeigen, dass Gott das stärkste Fundament für den Menschen sein kann. Nicht nur in diesem Gleichnis können wir Gottes Charakter und Verlässlichkeit entdecken, sondern in der ganzen Bibel wie auch in unserem eigenen Leben.

Mit den Kindern versuchten wir während dieser Woche aufzuspüren, wie Gott mit den Menschen in der Bibel unterwegs ist und wie Gott in seiner ganzen Vielfalt in unserem eigenen Alltag erlebbar sein kann. Das Lager wurde abgerundet durch viele Lieder, gutes Essen, Zeit für sich und eine grossartige Gemeinschaft. Ich möchte mich bei allen herzlichen bedanken, dass ich dieses Lager mit euch verbringen durfte. Es ist für mich ein krönender Abschluss meiner Arbeit hier in Seuzach-Thurtal. Nun starten meine Ferien und in einem fliessenden Übergang mein Mutterschaftsurlaub. Vielen Dank an alle Helfer/Innen, Kinder und an euch liebes Katechtinnen-Team. Merci für eure Unterstützung und euer riesiges Engagement. Nun wünschen wir Ihnen allen eine schöne restliche Sommerzeit und freuen uns, Sie in Gottesdiensten oder anderen Angeboten für Kinder und Familien wiedersehen zu dürfen.

Text: Jessica Imhof
Foto: Andreas Caluori