Gemeindereise nach Sizilien

Bild wird geladen...
Von 30.09. - 09.10.2022 reiste eine Gruppe mit Hans-Peter Mathes nach Sizilien. Hanspeter Moser hat uns zu dieser Gemeindereise einen Bericht und Fotos geschickt.
Iris Herrmann,
Es war einmal vor kurzer Zeit
macht unsre Gruppe sich bereit.
Erst mit dem Zuge
dann im Fluge
sind wir gut angekommen
haben einen Bus genommen
der uns führt zu schönen Orten
es wird erklärt in klugen Worten.
Rosalia hat einst die Pest vertrieben
und ist dann auf dem Berg geblieben.
In der Grotte bleibt der Führer still
weil der Klerus es so will.
Monreale strahlt im Glanz
der christlichen Byzanz.
Was Künstler konnten malen
zeigen die Kathedralen.
Wer sich plagt durch den Verkehr
leided unter Platzangst sehr
parkiert wird kreuz und quer
so bleibt kein freies Plätzchen mehr
auf zwei Spuren fahren vier
so geht Autofahren hier.
Wer will Palermo sehen
muss über Abfallberge gehen.
Die Stadt beschäftigt ein Beamtenheer
die arbeiten glaub ich nicht so schwer
doch einen überhöhten Lohn
beziehen sie dann schon.
In Sizilien lebt sich angenehm
wär nicht das Mafiaproblem
sie agieren aus der Unterwelt
und regieren über Macht und Geld.
Markt ist an allen Ecken
zu Selbsterhaltungszwecken.
Die Sizilia sie hat drei Beine
zwei zum gehen und das eine
brauchte sie zuweilen
zum dem König Wilhelm nach zu eilen.
Wer den Berg erklimmt zu Fuss
erst ein Billett kaufen muss.
Der Hahn kräht zehn Minuten bloss
dann geht Kanonendonner los
ein Feuerwerk am Himmelszelt
uns eine halbe Nacht erhellt.
Für wen war wohl gemacht
diese ganze Pracht
ist doch keine Frage
zu Ehren eurer Hochzeitstage.
Bei hellem Mondenschein
treffen wir im Tal der Tempel ein
einst für die Ewigkeit gedacht
leuchten sie in voller Pracht.
Am Ätnatag ist's hell und klar
der Vulkan strahlt wunderbar
wer will in einen Krater sehen
muss über schwarze Lava gehen
sie hat oft das Volk erschreckt
und ganze Dörfer zugedeckt.
Amphitheater sind halbraund
das gut man hört den vollen Saund
Von Taormina an den Berg gebaut
man hinüber nach Calabrien schaut.
Das Meer ist warm das Wasser rein
und lädt uns zum Schwimmen ein.
Das Wetter hat es gut gemeint
das jeden Tag die Sonne scheint.
Antipasti Fisch vom Meer
Mediterane Küche schmeckt uns sehr
dazu ein Gläschen edler Wein
so lässt sich gut beisammensein.
In einem grossen Katakombensaal
feiern wir das Abendmahl
uns im Kreis zusammenschliessen
und den heiligen Moment geniessen.
Wer hat alles vorbereitet
und uns liebevoll begleitet
hat es ausgehalten
mit uns komplizierten Alten?
Sicher häsch au öppe Ärger gha
doch dir nüt amärke la.
Nach soviel schönen Tagen
möchten wir von Herzen danke sagen.
Un grande grazie mille
per nostro Pastore von der Chille.
Wir aus unsren Reihen
wollen einen Orden dir verleihen
leider ohne Blumenstrauss
dafür mit freundlichem Applaus.