Projekt Zentrum Kirchhügel

Neu! Film zum Projekt "Zentrum Kirchhügel"





Für ein lebendiges Kirchen- und Gemeindeleben braucht es auch die passende Infrastruktur.

In Seuzach verfügt die Kirchgemeinde über vier Liegenschaften: Die Kirche, das Pfarrhaus, das Kirchgemeindehaus an der Stationsstrasse 34 und den Saal Zentrum Oberwis. Insbesondere beim Kirchgemeindehaus und im Saal sind erhebliche Investitionen nötig. Aktuell prüft die Baukommission der Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal, ob mit dem Bau eines neuen Kirchgemeindehauses (Zentrum Kirchhügel) in unmittelbarer Nähe der Kirche und des Pfarrhauses die Investitionen in eine zukunftsgerechte Infrastruktur langfristig wesentlich besser ausfallen und eine Reduktion der Liegenschaften in Seuzach von 4 auf 3 erreicht werden könnten.

Gerne möchten wir Sie hier über den Stand des Projektes informieren.
Es werden auch verschiedene Informationsveranstaltungen stattfinden.

» Projektziele und Kosten
» Kontakte
» Meilensteine und Termine
» Newsletter zum Projekt » direkt zum Anmelde-Link
» Alle Berichte

Bild wird geladen...
Bild wird geladen...
Bild wird geladen...

Projektziele und Kosten

  • Das neue Zentrum Kirchhügel stärkt das kirchliche Leben in der Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal.
  • Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Identität der neuen, vereinigten Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal.
  • Die Ziele, die mit der Vereinigung zur reformierten Kirchgemeinde Seuzach-Thurtal formuliert wurden, können durch ein solches Zentrum viel besser erreicht werden, als mit der bestehenden Infrastruktur.
  • Erhebliche Investitionen wären auch in die bestehenden Liegenschaften (Kirchgemeindehaus / Saal Oberwies) nötig. Diejenigen in ein neues Kirchenzentrum sind jedoch langfristig wesentlich besser investiert.
  • Reduktion der Liegenschaften in Seuzach von 4 auf 3


Nutzen des neuen Kirchenzentrums
  • Wichtige Voraussetzung, um eine moderne Kirchgemeinde zu verwirklichen
  • Zentralisierung des «kirchlichen Lebens»
  • Aktuelle und künftige Nutzungsbedürfnisse abdecken.
  • Verwaltung, Diakonie und Pfarramt sind örtlich konzentriert, was zu einer hohen Effizienz führt.
  • Die Investition in ein neues Kirchenzentrum führt zu einer effizienten Bewirtschaftung und damit zu tieferen Betriebskosten.
  • Das neue Zentrum verfügt über attraktive Räume und einen vielfältig nutzbaren Aussenraum mit Spiel- und Gartenplatz. Es leistet dadurch einen wertvollen Beitrag zum Dorfleben von Seuzach.
  • Behindertengerechter Zugang.
  • Vernünftig dimensionierter Mehrzweckraum
  • Wohnfunktion des Pfarrhauses bleibt erhalten.

Kosten
Die Baukosten des Zentrums Kirchhügel sollen grösstenteils durch den Verkauf oder die Umnutzung des Saals Oberwis und des Kirchgemeindehauses gedeckt werden.
  • Damit kann eine teure und wenig sinnvolle Renovation vermieden werden, da diese strukturell und zukunftsgerichtet keine Verbesserung bringt.
  • Alle Alternativszenarien (Umnutzung Pfarrhaus, Umnutzung Wohnung Kirchgemeindehaus, Renovation Saal etc.) bringen deutlich weniger Nutzen als der grosse Schritt «Neubau Zentrum Kirchhügel).
  • Die Gebäudeanzahl wird damit von 4 auf 3 reduziert, der neue Saal ist wesentlich kleiner.

Kontakte

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:
Monika Frei
Haldenstrasse 4
8472 Seuzach

052 335 44 19
oder
Christoph Liebi
Schulstrasse 15
8472 Seuzach

052 335 53 11


Mitglieder der Baukommission
  • Monika Frei, Präsidentin Kirchenpflege
  • Alfred Lindenmann, Kirchenpflege Ressort Finanzen
  • Andreas Caluori, Kirchgemeindeschreiber
  • Willi Studer, Mitglied der Liegenschaftskommission
  • Christoph Liebi, Vorsitz und Mitglied OKiKo Seuzach

Meilensteine und Termine

  • 7. Okt. 21: Infoveranstaltung um 20 Uhr im Saal Oberwis
  • Nov. 21: KGV: Budget für Projektierungskredit im 2022
  • Dez. 21: Siegerprojekt bestimmt
  • Nov. 22: Urnenabstimmung über Baukredit und Verkauf Saal Oberwis inkl. Kirchgemeindehaus
  • 2023-2024 Bau

Informationsveranstaltungen
Zur Zeit sind keine Daten bekannt. Im Archiv suchen?

Newsletter zum Projekt

Gerne informieren wir Sie regelmässig über den Stand des Projektes, hier auf dieser Infoseite, im "reformiert.regional" oder Sie abonnieren unseren Newsletter: » Hier können Sie sich eintragen.
Newsletter (Foto: St)